Samstag, 24. September 2011

Weg damit!

                                  

In der Kategorie "Weg damit!" dokumentiere ich, was ich täglich so ausmiste. Los geht's!

Das Wochenende hat angefangen, und da geht wieder einiges weg: Zwei Säcke zur Altkleidersammlung, viel Krimkrams, und außerdem Sachen, die über Kalaydo niemand auch nur angefragt hat - selbst, wenn sie zu verschenken waren.

Mir hat das wieder klargemacht, wie sehr Besitz doch an einem kleben kann. Nicht alles wird man so leicht wieder los. Und einfach nur wegwerfen will man vieles nicht. Mir war das eine weitere Lehre, in Zukunft genau aufzupassen, was ich überhaupt kaufe, mitnehme oder mir schenken lasse (letzteres ist wirklich tricky!).

Das Bild zeigt einen Walkman, den ich von den Schülern meines Vaters auf einer gemeinsamen Klassenfahrt zum 9. Geburtstag bekommen habe. Ich glaube, das verdeutlicht wirklich mein Pflichtbewusstsein, und meinen Wunsch, gute Sachen auch gut zu behandeln. Da ihn aber niemand mehr gebrauchen kann, wird er jetzt nach über 20 Jahren endlich in die Tonne wandern ..... bye, bye, lieber Walkman!

Hat noch jemand da draußen solche Uralt-Stücke bei sich gefunden? Bitte sagt mir, dass ich nicht die einzige bin. ;-)

Kommentare:

  1. Oh, du bist ganz und gar nicht die einzige :)
    Ich habe heute unseren Kellerraum entrümpelt (bald wird umgezogen), und da kamen Sachen zum Vorschein...ohohoh. Am schlimmsten war eine große Kiste, die sogar noch mit Krimskrams beschriftet war (böser Fehler): Da fanden sich u.a. sämtliche halbbenutzten Radiergummis meiner gesamten Schulzeit wieder, argh. Und sowas schleppt man von Wohnung zu Wohnung.
    Insgesamt werden wir wohl den Sperrmüll rufen und mehrere große Müllsäcke zum Recyclinghof bringen müssen. Das kommt davon, wenn man ignoriert, dass der Keller eigentlich zu feucht ist, um irgendwas reinzustellen ;) Es macht die Trennung von dem Krempel zwar leichter, aber die Werte, die damit verlorengegangen sind - und das ja schon im Moment des Kaufs - sind schon happig...
    Übrigens an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön! Über dein Blog bin ich überhaupt erst mit dem Minimalismus und co in Berührung bekommen. Und ich habe das Gefühl, es tut mir wahnsinnig gut :) Danke Danke Danke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tapirdame :-), oh ehrlich? Das macht mich gerade sehr glücklich, dass dieser Blog dich inspiriert hat!! :-)

    Oh ja, du sagst es, man hat das Zeug von Wohnung zu Wohnung geschleppt. Eigentlich unglaublich, oder? Ich bin froh, dass ich jetzt so vieles wegwerfe (und ich lebte lange in dem Glauben, ich besäße wenig!).

    Liebe Grüße
    Lissa

    AntwortenLöschen
  3. Daß Du mich auch inspiriert hast, weiß Du ja vielleicht noch ... die Garagenaktion. Habe mir jetzt auch das Buch von Miss Minimalist als Kindle-Version gekauft und verschlinge es geradezu. Gestern haben wir die Waschküche ausgeräumt und vieles weggeworfen (zwei uralte Windowcolor-Weihnachtspackungen mit Duftfarben ... wo kamen die bloß her?), jetzt gibt's da nichts mehr außer Waschpulver und ein Katzenklo. Und ich habe ungefähr die Hälfte meiner Unterwäsche weggeworfen und es ist immer noch mehr als genug da. Wenn da noch was unbequemes dabei sein sollte, kommt das auch sofort in die Tonne. Meine Mutter würde einen Anfall bekommen ... Kriegskind halt.

    Übrigens bin ich sicher, daß wir auch noch so einen Walkman irgendwo haben *lol*.

    Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  4. Hi Ute,

    Ich erinnere mich sehr gut an eure Garage! Das ist wirklich total super. Ich freu mich richtig mit. Man fühlt sich so befreit nach dem Ausmisten. Glückwunsch zur Waschküche! Du ziehst es ja jetzt richtig durch!
    Ich musste bei der Unterwäsche echt lachen. Ja stimmt, selbst, wenn die Hälfte weg ist, hat man in der Regel noch mehr als genug. Und ich kann nur voll unterstützen, nur die Teile zu behalten, die bequem sind. Den Rest lässt man ja ohnehin jeden Morgen links liegen.
    Ich bin auch vorsichtig in meiner Familie, was ich erzähle. Ich glaube, die Kriegsgeneration hat für solche Befreiungsschläge wenig Verständnis. Die gucken ganz verständnislos, wenn sie hören, dass zu viel Auswahl lähmen kann, und das zu viel Besitz einem fast das Gefühl gibt zu ersticken. Oder wenigstens losheulen zu wollen.

    Na, dann bin ich mal gespannt, wann euer Walkman auftaucht! ;-)

    Lieben Gruß!
    Lissa

    AntwortenLöschen