Sonntag, 23. September 2012

Minimalistische Kleidung


Ich habe in der letzten Woche meinen Kleiderschrank weiter ausgemistet. Also mal so ganz in den Tiefen.

Ich lebe seit bald sieben Jahren so gut es geht ohne Tierprodukte. Irgendwie ist erst relativ spät zu mir durchgedrungen, dass damit auch Wolle, Seide & Co. gemeint sind. Aber besser spät als nie.

Und was muss ich beim Entrümpeln feststellen? An einigen Stücken aus Wolle waren Kleidermotten dran! Dadurch ist mir mal wieder bewusst gworden, wie viel Aufwand manche Kleidungsstücke doch machen. Wie sehr man auf sie achten muss, und wie empfindlich sie doch sein können. Welche Vorkehrungen man treffen muss, und wie sehr man sein Leben auf einzelne Pullis ausrichten kann. Sie können einlaufen, sie müssen ein spezielles Waschmittel bekommen, sie entwickeln kleine Knötchen, die man abzupfen muss, kurzum: Sie sind einfach hochempfindlich und machen viel Arbeit. Und sind dafür noch teurer.

Ich trage ehrlich gesagt tagein, tagaus meine normale, bürotaugliche Baumwollkollektion. Alles, was mit der Hand gewaschen werden muss oder aus tierischen Materialien ist, trage ich ohnehin nie. Also ab damit zu Ebay. Jedenfalls das, was die Motten übrig gelassen haben.

Für mich gilt seit ein paar Jahren für die Shoppingtour:

  • Nur pflanzliche Materialien (aus ethischen und praktischen Gründen, da alles einfach so in die Waschmaschine kann)
  • Nur Sachen, die auch passen (damit fällt alles raus, von dem man hofft, dass man irgendwann hinein passt, und das man nur mitnimmt, weil es so schön ist)
  • Nur Kleidung, die man auch gerne trägt (ist ja toll, wenn an dem Kleidungsstück sonst alles stimmt, aber wenn man ahnt, es nur im Schrank liegen wird, lässt man es am besten direkt im Geschäft)
  • Nur Farben, die auch zur restlichen Kleidung passen (klingt blöd, ist aber wichtig - wer hat nicht schöne Teile gekauft, die auch toll passten, die man nur leider zu gar nichts anziehen konnte?)

Wie haltet ihr es, mitlesende Minimalisten? Auch genervt von aufwändigen Teilen? Rennt ihr auch an normalen Tagen in normalen T-shirts herum?

Kommentare:

  1. Hallo, liebe Sista!

    Wie erkennst du denn Kleidung aus pflanzlichen Stoffen und wo kriegt man die her?

    Beste Grüße,
    Gelbe Kiwi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Gelbe Kiwi (schöner Name!),

      auf dem Etikett innen steht immer, welche Materialien verwendet wurden. Pflanzlich sind z.B. Baumwolle, Leinen, etc. Synthetikfasern sind auch ohne tierische Produkte.

      Definitiv vom Tier stammen z.B. Leder, Seide, Schurwolle/Wolle.

      Wenn ich mir nicht sicher bin, dann googele ich das Material zusammen mit dem Wort "vegan", dann findet man eigentlich relativ schnell heraus, ob das Material vom Tier stammt oder nicht.

      Kleidung ohne tierische Produkte gibt es so gut wie überall. Nur für Schuhe, Gürtel und Taschen lohnt sich der Spezialhandel.

      Liebe Grüße
      Lissa

      Löschen
  2. Hallo!

    Ich habe erst heute deinen Blog entdeckt! Unglaublich! Ich selbst bin auch schon eine ganze Weile auf dem Minimalismustrip - oder doch zumindest am Entrümpeln. Schön zu sehen, dass es auch deutschsprachige Blogs dazu gibt. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sanna,

      toll von dir zu hören! Freu mich immer über Gleichgesinnte. :-)

      Liebe Grüße
      Lissa

      Löschen