Sonntag, 14. April 2013

Entscheidungshilfen: Fragen an unser Gerümpel


http://terangatimes.com

Ok, alle sind sich einig:

Wir wollen entrümpeln, ausmisten, weniger Zeug haben. Dann denkt man sich "hurra" und legt los. Und dann wird es plötzlich so unendlich schwierig:

"Ach nee, das Teil ... ähm ... nee, das kann nicht weg. Oder? Ich weiß nicht".

Hier ein paar kleine Entscheidungshilfen aus Miss Minimalists Buch "The Joy of less", die ich hilfreich fand:

"Lieber Gegenstand,

  • Was bist du und was machst du?
  • Wie bist du in mein Leben gekommen?
  • Habe ich dich gekauft oder geschenkt bekommen?
  • Wie oft benutze ich dich?
  • Würde ich dich ersetzen, wenn du verloren oder kaputt gingst, oder wäre ich erleichtert, dass du weg bist?
  • Habe ich dich überhaupt gewollt?
  • Behalte ich dich nur aus Pflichtgefühl jemandem gegenüber?
  • Behalte ich dich nur als Beweis dafür, etwas mal erlebt zu haben?"

Ich bin gespannt, was eure Gegenstände antworten!

Kommentare:

  1. Hallo Lissa,

    danke für die fortdauernde Motivation, Erinnerung und Hilfestellung die Du uns Ausmistwilligen gibst. :-)

    Möglicherweise kennst Du diesen Blogeintrag hier schon:

    http://www.365lessthings.com/reverse-100-thing-challenge/

    Colleen hat es dort auf drei Fragen runtergebrochen:

    1. Have I used it this year?
    2. Will I use it in the next three months?
    3. Do I love it?

    Ich glaube mit weniger Fragen die ich mir gut merken kann komme ich persönlich besser klar. Für kniffligere Fälle kann man dann ja noch Deine oder ähnliche Fragen zu Hilfe nehmen.

    Oft klappt es bei mir noch nicht so gut wie gewünscht... Eine neue CD bestellt, aber keine alte(n) CD(s) gefunden von der ich mich leichtfertig genug trennen konnte. Na, das ist sicher auch Übungssache. Oft macht es auch richtig Freude einfach mal einen Haufen alten Krams wegzubringen. :-)

    Liebe Grüße

    Clemens

    AntwortenLöschen
  2. Hey Clemens :-),

    lieben Dank für deinen Kommentar!

    Ich finde die drei Fragen gut "kondensiert". Ich habe nur gemerkt, dass ich mir damit zu viele Schlupflöcher lasse. :-(

    Bei mir haut vor allem die Frage "Würde ich es ersetzen, wenn es kaputt gegangen wäre" immer richtig rein. Da habe ich reihenweise "Neins" vergeben. Vorher sind die Sachen dann doch immer hier geblieben.

    Mit den "klassischen" Fragen (Wann habe ich das zum letzten Mal benutzt, etc.) bin ich schon relativ weit gekommen, aber ich merke, dass ich jetzt für den letzten Rest diese Rosskur brauche. ;-)

    Danke für's Teilen deiner Erfahrungen! :-)

    Liebe Grüße
    Lissa

    AntwortenLöschen