Freitag, 29. März 2013

Minimalistische Putzmittel mit Yvonne Willicks



Momentan habe ich einen Putzanfall nach dem anderen - meine Schwiegermutter kommt in sieben Tagen zum ersten Mal zu uns zu Besuch. Uns bei ihr sieht es immer absolut top aus.

Heute Morgen bin ich in meiner mittelpanischen Recherche nach der perfekten Haushaltsführung (besser spät als nie, nicht wahr?) auf diese minimalistischen Tipps zu Putzmitteln gestoßen. Der gesamte Haushalt braucht nur:

  • Soda/Natron (nimmt Gerüche auf, tötet Bakterien ab)
  • Zitronensäure (da geht das Pulver, aber auch die Plastikzitronen - löst Kalk)
  • Spüli (zum Fettlösen)
  • Salz (als Scheuermittel)
  • Putzgeräte wie Schwämme, Lappen, Ceranfeldschaber (wie im Video).

Alle anderen Putzmittel sind ohnehin nur eine bunte, teure und mit weiteren Chemikalien versehene Mischung, die auch nicht mehr kann als die oben genannten Grundstoffe. 

Haben wir nicht schon immer geahnt, dass es den ganzen Rest nicht wirklich braucht?

Kommentare:

  1. Ich würde noch Spiritus dazunehmen. Die Fettspritzer hinter dem Herd gehen nämlich mit Spüli nicht gut weg (naja, vielleicht, wenn man es sofort macht *hüstel*), aber der Spiritus wirkte Wunder.

    Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast total Recht! Den habe ich auch hier stehen, völlig vergessen zu erwähnen. :) Danke für den Tipp! Vielleicht bekomme ich ja so die letzten dreckigen Stellen hier sauber.

      Spiritus ist auch super, wenn man für kleinere Reparaturen o.ä. die Kacheln entfetten muss.

      Und für die Fenster und Spiegel kann man ihn wohl auch nehmen, habe ich aber bisher noch nicht probiert.

      Liebe Grüße
      Lissa

      Löschen